VdPK
18. Januar 2018  

Krankenkassen handhaben die Reha restriktiv

33 % der Ausgaben für die medizinische Rehabilitation und Vorsorge trugen 2008 die GKV und 39 % die DRV. Seit 1997 ist der Anteil der DRV kontinuierlich gestiegen, während der Anteil der GKV gesunken ist. 2009 wurden 830.000 DRV-Fälle, darunter 151.000 im nicht-somatischen Bereich, und 720.000 GKV-Fälle behandelt. Der Anteil der AHB/AR in der DRV betrug 30 %, in der GKV 78 %. Seit 2000 sind die Ausgaben der GKV für Rehabilitation rückläufig. Während sie 2000 noch rund 2,3 Mrd. € betrugen, lag ihr Wert 2009 bei nur noch 2,03 Mrd. €. Damit sank der Anteil der Reha-Ausgaben an den gesamten Ausgaben der GKV von 1,88 % auf 1,27 %.

Dies sind Feststellungen des Rheinisch-Westfälischen Instituts für Wirtschaftsforschung in Essen (Faktenbuch Medizinische Rehabilitation 2011).
Do, 30.Nov.17 11:00 - Mi, 30.Nov.99 00:00

5. Sitzung des Fachausschusses Tarif- und Personalfragen

Berlin

Mo, 11.Dez.17 11:00 - Mi, 30.Nov.99 00:00

Crashkurs für IQMP-Reha-Qualitätsmanagementbeauftragte

Berlin

-> Weitere Termine


Sprungmarken




URL dieser Seite: http://www.vdpk.de/fakten-und-meinungen/krankenkassen-handhaben-die-reha-restriktiv