VdPK
17. Januar 2018  

Auch Kassenvertreter werden zunehmend skeptisch zu P4P

Auch Kassenvertreter werden zunehmend skeptisch zu P4P Selbst aus den Krankenkassen-Chefetagen melden sich zunehmend Skeptiker zur Regierungsabsicht, Qualität im Krankenhaus mit höherer Vergütung, mindere Ergebnisse mit Vergütungsabschlägen zu belegen. Die Barmer-GEK sieht in der Umsetzung von Pay-for-Perfomance-Ansätzen noch zahlreiche ungelöste Fragen. AOK-Vorstand Uwe Deh sieht kaum Chancen, in absehbarer Zeit P4P einzuführen. Der Grüne Bundestagsabgeordnete Harald Terpe meint: "So griffig die Formel für qualitätsorientierte Vergütung auf den ersten Blick erscheint, so hoch sind auch die Hürden, die sich einer Umsetzung zurzeit noch entgegenstellen."


Do, 30.Nov.17 11:00 - Mi, 30.Nov.99 00:00

5. Sitzung des Fachausschusses Tarif- und Personalfragen

Berlin

Mo, 11.Dez.17 11:00 - Mi, 30.Nov.99 00:00

Crashkurs für IQMP-Reha-Qualitätsmanagementbeauftragte

Berlin

-> Weitere Termine


Sprungmarken




URL dieser Seite: http://www.vdpk.de/fakten-und-meinungen/auch-kassenvertreter-werden-zunehmend-skeptisch-zu-p4p