VdPK
21. Januar 2018  

Doris Pfeiffer: Dieses Sparpaket ist nicht gerecht

In einem Interview, das am 25.10.2010 in "Die Welt" erschienen ist, erhebt die Vorsitzende des Spitzenverbandes der gesetzlichen Krankenkassen erhebliche Vorwürfe gegen Minister Rösler. Unter anderem führt sie aus, dass in den letzten Jahren Milliardenbeträge an Ärzte und Krankenhäuser geflossen seien und auch jetzt wieder an die Ärzte mehr als eine Mrd. zusätzlich gezahlt werde. In beiden Bereichen hätte es im Rahmen des Reformgesetzes eine Nullrunde geben müssen.

Außerdem ist Frau Pfeiffer der Auffassung, dass die Beitragszahler künftig 6 Mio. € mehr zahlen müssen und damit im Gegensatz zu anderen Akteuren einseitig belastet werden.

Frau Pfeiffer wörtlich: „Die Patienten zahlen bereits heute einen Anteil für Medikamente und Zahnersatz und außerdem eine Praxisgebühr. Das sind Milliardenbeträge. Die Erfahrung zeigt, dass Selbstbeteiligungen und Zuzahlungen nur dann die Behandlungskosten begrenzen, wenn sie so hoch angesetzt werden, dass sie sozial nicht mehr verträglich sind. Wenn aber Menschen notwendige Behandlungen unterlassen, um zu sparen, kann dies fatale Konsequenzen haben.“


Do, 30.Nov.17 11:00 - Mi, 30.Nov.99 00:00

5. Sitzung des Fachausschusses Tarif- und Personalfragen

Berlin

Mo, 11.Dez.17 11:00 - Mi, 30.Nov.99 00:00

Crashkurs für IQMP-Reha-Qualitätsmanagementbeauftragte

Berlin

-> Weitere Termine


Sprungmarken




URL dieser Seite: http://www.vdpk.de/fakten-und-meinungen/doris-pfeiffer-dieses-sparpaket-ist-nicht-gerecht