VdPK
21. Januar 2018  
16. Dezember 2015

Die durch die Hygienegesetzgebung entstandenen zusätzlichen Kosten müssen den Reha-Kliniken in angemessener Weise in der Vergütung erstattet werden

Die Fach-Vorstände Hessen und Rheinland-Pfalz haben die mittelfristigen Ziele ihrer Verbands-Arbeit einstimmig formuliert. In einem ausführlichen Schreiben gegenüber den Krankenkassen fordern sie, die den Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen durch die Hygienegesetzgebung des Jahres 2013 entstandenen beträchtlichen Zusatzkosten in angemessener Weise in den Vergütungen abzugelten. Sie bieten den Krankenkassen den Abschluss einer darauf gerichteten Rahmenvereinbarung an und weisen insbesondere darauf hin, dass die durch die Hygienegesetzgebung entstandenen Zusatzkosten allesamt schiedsstellenfähig sind.


Do, 30.Nov.17 11:00 - Mi, 30.Nov.99 00:00

5. Sitzung des Fachausschusses Tarif- und Personalfragen

Berlin

Mo, 11.Dez.17 11:00 - Mi, 30.Nov.99 00:00

Crashkurs für IQMP-Reha-Qualitätsmanagementbeauftragte

Berlin

-> Weitere Termine


Sprungmarken




URL dieser Seite: http://www.vdpk.de/fach-arbeitsgemeinschaften-reha/die-durch-die-hygienegesetzgebung-entstandenen-zusaetzlichen-kosten-muessen-den-reha-kliniken-in-angemessener-weise-in-der-verguetung-erstattet-werden